BjN-Naturisten-Blog 2021 -

Sommerfahrt nach Istrien / Kroatien

22.07.-06.08.2021



Donnerstag, 22.07.2021 - Treffen im BjN-Büro

Endlich war es soweit, die Sommerfahrt 2021 nach Istrien in Kroatien stand kurz bevor. Nachmittags trafen wir uns in der italienischen Eisdiele in der Nähe des BjN-Büros. Bei einem leckeren Eisbecher verabschiedeten wir die Eltern und verbrachten die Zeit mit Vorfreude und Darts spielen. Am Abend sind wir einen Döner essen gegangen und bereiteten uns anschließend auf eine kurze Nacht vor, denn im frühen Morgengrauen soll die Sommerfahrt starten.


Freitag, 23.07.2021 - Abfahrt zum Zwischenstopp im Naturisten-Verein "Freie Menschen Graz" in Österreich

Um 4 Uhr klingelte der Wecker. Erstaunlich schnell standen alle auf, denn wegen der Aufregung war der Schlaf sowieso recht unruhig. Wir packten unsere Schlafsäcke zusammen und die gekühlten Nahrungsmittel ein. Alles andere hatten wir bereits am Vortag verstaut und Frühstück gab es später auf der Fahrt. Nachdem alles verstaut war, machten wir uns kurz vor 5 Uhr in der früh auf die Fahrt.

 

Unsere Freundin „Jutta“ hatte uns als Zwischenstopp den österreichischen Naturisten-Verein „Freie Menschen Graz“ empfohlen. Diesen Tipp nahmen wir dankend an und fuhren von Berlin über Dresden → Prag → Brünn → Wien nach Eggersdorf bei Graz in die Steiermark. Wenn man die Pausen und die Staus mitrechnet, waren wir ganze 11 Stunden unterwegs.

Wir wurden freundlich aufgenommen und stärkten uns zunächst nach einem kleinen Geländerundgang in der Vereinskantine. Anschließend durften wir unser Gruppenzelt direkt neben dem Pool aufbauen. Das erledigten wir sofort und pumpten noch gleich die Luftbetten auf. Danach spielten wir im Pool oder auf der Wiese mit dem Ball. Als dann die Nacht immer dunkler wurde, verkrochen wir uns im Schlafzelt.


Samstag, 24.07.2021 - Freie Menschen Graz, Sommerfest, Pool- & Ballspiele, Nacktwanderung & Sonnenbaden

Da es uns bei den Freien Menschen Graz so gut gefallen hatte, entschlossen wir uns dazu, einfach noch einen weiteren Tag dort zu verbringen. An diesem Tag veranstaltete der Verein sein alljährliches Sommerfest. Uns steckte noch die lange Anfahrt in den Knochen, weshalb wir lieber den Großteil des Tages im Pool verbrachten, anstatt an den sportlichen Aktivitäten teilzunehmen.

 

Zwischendurch erkundeten wir das Gelände in Form einer kleinen Nacktwanderung. Hierbei entdeckten wir am Waldrand eine Slackline, welche als Anfänger leider nur sehr schwierig zu bedienen war. Die große Wiese nutzten wir für Fußball & Volleyball. Immer wieder zog es uns zurück in den Pool, um uns an diesem heißen Sommertag abkühlen zu können. Da wir den gesamten Tag nackt verbrachten, stellten wir dann am Abend das Ergebnis fest. Trotz mehrmaligen Eincremen mit Sonnenschutz, hat jeder Teilnehmer seinen individuellen Sonnenbrand erhalten.

Zum Abendessen wurden wir von Jutta eingeladen. Nochmals vielen Dank dafür! Zum Sommerfest wurde gegrillt, dass kam uns natürlich sehr entgegen. Nachdem dann abschließend alle satt waren, wurden wir erneut eingeladen, diesmal zu einem leckeren Eis. Auch diesen Abend gingen wir zeitig ins Schlafzelt, denn am nächsten Morgen ging die Fahrt Richtung Kroatien weiter. Bei guter Livemusik vom Sommerfest schliefen wir alle rasch ein.


Sonntag, 25.07.2021 - Weiterfahrt nach Kroatien, Aufbau des Zeltlagers im Naturisten-Feriendorf "Solaris"

Auch an diesem Tag wollten wir ganz zeitig losfahren, aber das klappte diesmal nicht so gut. Da wir den Großteil der Strecke bereits hinter uns gelassen hatten, war das aber kein Problem. Durch Maribor, der slowenischen Hauptstadt Ljubljana und dem kroatischen Novigrad erreichten wir das Fahrtenziel auf der Halbinsel Istrien an der kroatischen Adriaküste. Unerwartet schnell und ohne jegliche coronabedingten Grenzkontrollen, trafen wir im Ortsteil Tar-Vabriga und somit im Naturisten-Feriendorf „Solaris“ ein. Nach dem Einchecken fuhren wir noch ein kleines Stück durch das wahrscheinlich ausgebuchte Feriendorf bis hinter zum Solaris-Wald.

Nun atmeten wir kurz durch, besichtigten unseren Platz und fingen damit an, ein Gruppenzelt nach dem anderen aufzubauen. Wir verlegten Strom in das Küchenzelt und in das Kino-Zelt. Anschließend wurde das BjN-Mobil immer leerer und die Gruppenzelte immer voller. Es mussten Küchenmöbel aufgebaut werden; Luftbetten, Luftsessel, Lufthocker und die Luftcouch aufgepumpt werden; die Gruppenzelte mit Lichtschläuchen verkabelt werden; Tische und Bänke aufgestellt werden; Küchengeräte und Nahrungsmittel ausgepackt werden; um nur einiges zu nennen.

Wie bei jeder mehrtägigen Fahrt gab es als Ankunftsessen Currywurst mit Pommes, da es jedem schmeckt und nebenbei leicht zuzubereiten ist. Als wir alle satt, das Wichtigste aufgebaut und wir ziemlich k.o. vom Aufbau und der Hitze waren, machten wir Feierabend. Wir vertagten den Rest auf den morgigen Tag und besuchten „unser“ Waschhaus. Nach einer erfrischenden Dusche und geputzten Zähnen, wollten wir dann doch noch die Adriaküste begrüßen.

 

Barfuß wanderten wir bei und nach dem Sonnenuntergang den etwa 2 Kilometer langen steinigen Strand auf und ab. Wir genossen die warmen Wellen an den Füßen und kletterten wild auf den Felsen herum, bis wir dann erschöpft vom Zeltlager-Aufbau in die Schlafsäcke krochen und ganz tief einschliefen.


Montag, 26.07.2021 - Ausschlafen, Aufbau des Zeltlagers, Spiele, Tischtennis-Turnier, Natursport, Zeltkino, Unwetter

An diesem Tag wollten wir mal so richtig lange ausschlafen. Nach einem verspäteten Frühstück bauten wir den Rest des Zeltlagers auf. Das Aufgebaute wurde natürlich direkt getestet. Es entstand ein spontanes Tischtennis-Turnier, der Kickbox-Sack wurde bearbeitet, die Dartscheibe beworfen und mit dem Bogen geschossen. So machte der Aufbau natürlich umso mehr Spaß. Zwischendurch gab es immer mal wieder leckere Süßspeisen, heute: Himbeer-Stracciatella-Eiscreme. Außerdem haben wir die Sonnensegel, den Windschutz, den slowenischen Schallschutz sowie die Zeltdusche aufgebaut, den Zeltteppich verlegt und die Solarspots aufgestellt.

Wir begannen dieses Lagertagebuch zu schreiben und das Abendessen vorzubereiten. Es gab Steaks mit Bratkartoffeln und Beilagen. Danach startete unser Zeltkino mit der Olsenbande. Da wir am Vortag nicht mehr dazu gekommen sind, guckten wir heute gleich zwei Teile der Filmreihe. Mittendrin setzte ein Unwetter ein, welches die ganze Nacht wütete. Später im Schlafzelt spielten wir noch unsere beliebten Wortspiele bis wir einschliefen.


Dienstag, 27.07.2021 - verschiedenste Zeltspiele, Natursport, Badespaß & Zelt-Kino

Nach einer sehr unruhigen Nacht empfing uns der nächste Morgen doch sehr bewölkt, aber warm. Vor dem Frühstück mussten wir die Unwetterschäden beseitigen. Der Sturm hatte die Sonnensegel umgeworfen und die Bäume ausgeschüttelt, aber zum Glück ist nichts kaputt gegangen. Die Segel waren schnell wieder aufgebaut, der Besen wurde geschwungen und die Zelte abgeklopft. Nun konnten wir wieder die Bänke und Tische unter dem Sonnensegel für das Frühstück aufstellen.

Das Wetter wurde nach und nach immer besser. Wir mussten nun erst einmal den angesammelten Abwasch erledigen, bevor wir uns wieder um Tischtennis und die Dartscheibe kümmerten. Zwischendurch schrieben wir am Lagertagebuch weiter und spielten Fußball. Die Badespielzeuge mussten noch aufgepumpt und alle Teilnehmer eingecremt werden, bis es dann an den Strand ging.

Hier verbrachten wir einige Stunden mit viel Badespaß, einfach nur in der Sonne rumliegen, ein Buch lesen, oder auch mit einem Steine-Stapel-Wettbewerb. Gegen Abend verzog sich die Sonne und wir uns dann auch in Richtung Zeltlager. Zum Abendessen wurden sich Nudeln mit einer scharfen Tomatensoße gewünscht. Unter Einnahme einer großen Menge an Süßigkeiten schauten wir den dritten Teil der Olsenbande im Kino-Zelt. Später dann im Schlafzelt wurde uns was vorgelesen.


Mittwoch, 28.07.2021 - Stadterkundung Porec, Badespaß, Zeltspiele, Natursport & Zelt-Kino

Die ersten Tage hatten wir zur Erholung im Feriendorf verbracht, nun wollten wir etwas Kroatien kennenlernen. Daher stand die Stadterkundung von Porec auf unserem Planungsboard. Nach dem Frühstück mussten wir uns etwas anziehen. Wir fuhren dann bei sommerlichen 32 Grad nach Porec und wanderten vom Parkplatz aus in Richtung Altstadt. Es machte allen Spaß durch die engen Gassen zu spazieren und ein bisschen kroatische Kultur aufzusaugen. An Souvenirständen fehlte es jedenfalls nicht, sodass jeder ein Andenken mitnehmen konnte.

Nach der Altstadt erreichten wir die Hafenpromenade, die wir komplett abliefen und dabei das ein oder andere Schiff bestaunten. Für die nötige Abkühlung sorgte leckeres Eis. Wegen der großen Hitze machten wir uns etwas früher als geplant auf den Rückweg. Die Klimaanlage vom BjN-Mobil kühlte uns wieder herunter, sodass wir noch Energie hatten bei Plodine, einem kroatischen Lebensmittelmarkt vorbeizuschauen. Zurück im Naturisten-Feriendorf "Solaris" verstauten wir die neuen Lebensmittel und befreiten uns von den durchnässten Klamotten.

Nach einem kleinen Mittagssnack und dem nachfolgenden Abwasch, wollten wir erneut den Strand besuchen. Diesmal mit Lolli, Smilie, einem Lufthocker, dem Blumenring und einem Wasserball. Während die einen einfach nur auf der Comicdecke in der Sonne liegen wollten, spielten die anderen im Wasser, oder schwammen ein paar Runden, oder sammelten Muscheln, oder stapelten Steine – jeder wie er Lust und Laune hatte.

 

Zurück im Zeltlager teilten wir uns wieder auf. Während die eine Gruppe das Abendessen (Seelachsschnitzel mit Kartoffeln und Kräutersoße) vorbereitete, arbeitete die andere Gruppe an diesem Lagertagebuch. Am Abend erwartete uns die Olsenbande mit dem 4. Teil im Kino-Zelt, sowie das Gegenstandsspiel anschließend im Schlafzelt.


Donnerstag, 29.07.2021 - Zeltspiele,  Lager-Skizze, Natursport, Planungsboard, Zelt-Kino & Hörbuch

Heute wollten wir wieder im Camp bleiben, ganz ohne einen Ausflug. Bei den heißen Temperaturen des Vortages ist uns die Lust an Bewegung und Bekleidung vergangen. So schliefen wir etwas länger als gewohnt, frühstückten etwas länger und genossen die warmen Temperaturen ganz planlos. Nach dem Frühstück stand der Abwasch bereit, um den sich einige kümmerten. Parallel dazu wurde unser Zeltlager skizziert:

Ansonsten verbrachten wir den Vormittag mit etwas Natursport, wie zum Beispiel Tischtennis, Darts und Bogenschießen. Zum Mittagessen schnitten wir uns eine Wassermelone auf und genossen diese zusammen mit Grießbrei und Waffeln. Nebenbei ordneten wir unsere Übersicht am Planungsboard:

Nachmittags wollten wir mit dem Kinoabend beginnen, da wir die vorigen Tage teilweise ausgesetzt hatten und uns noch einige Teile der Olsenbande bevorstanden. Aber das Vorhaben scheiterte, denn das Kino-Zelt heizte sich zu einem Saunazelt auf. Daher bereiteten wir erst einmal das Abendessen vor, schrieben an diesem Lagertagebuch weiter oder spielten Schach. Nach dem Abendessen war das Kino-Zelt wieder abgekühlt und der fünfte Teil der Olsenbande wurde angeschaut. Danach spielten wir noch unser beliebtes Gegenstandsspiel bis zum einschlafen.


Freitag, 30.07.2021 - Kap Kamenjak, Amphitheater Pula, Vrsar mit Skulpturenschule, Diskussionsabend & Hörbuch

Am Freitag haben wir uns direkt nach dem Frühstück auf die Reise in den Süden der Halbinsel Istrien gemacht. Unsere Ziele waren dort das Naturschutzgebiet Kap Kamenjak und der Fossilien-Cave. Bei unglaublich heißen Temperaturen suchten wir anhand der Beschilderung diese Ziele und standen am Ende vor einem Zaun. Laut dem Navi des BjN-Mobils müssten wir dann noch sehr weit zu Fuß gehen, doch bei Temperaturen an die 40 Grad hatte keiner Lust dazu. Also kehrten wir um und fuhren nach Pula, wo unser nächstes Ziel das beeindruckende antike Amphitheater steht.

Wir umrundeten und betrachteten es aus allen Himmelsrichtungen. Ein leckeres Eis machte die hochsommerlichen Temperaturen erträglich. Souvenirstände gab es hier reichlich, sodass jeder eine Erinnerung mitnehmen konnte. Anschließend wanderten wir noch etwas am Hafen entlang. Der Rückweg zum Auto wurde immer zügiger, denn ein Parkscheinkontrolleur war in Sicht. Wir konnten zwar keinen Parkschein ziehen, da der Automat kaputt war, aber in einem fremden Land weis man ja nie was so passieren wird.

 

Danach fuhren wir weiter nach Vrsar. Hier erkundeten wir die Gassen der Altstadt und gelangten zur Skulpturenschule. Ganz aus der Nähe oder von einer Aussichtsplattform eines Felsens konnte man die Kunstwerke bewundern. Es war ein mystischer und dennoch verlassener Ort. Rückseitig der Skulpturenschule waren noch weitere Flächen zum Erkunden. An einem Abhang ging es hinab zu einem Textilstrand. Für uns war es unverständlich, wie man bei der Hitze mit Kleidung ins Wasser gehen kann, aber wir passten uns an und ließen zumindest die Beine ins Meer hängen. Die Bäume am Uferrand spendeten Schatten und die Wellen erfrischten uns ein wenig.

Die Strandpromenade sind wir dann barfuß bis zur Altstadt zurückgelaufen und dann weiter mit Schuhen bis zum Parkplatz. Zurück im Camp haben wir etwas aufgeräumt, neues Zitronenwasser hergestellt, Darts gespielt, das Planungsboard aktualisiert, das Lagertagebuch vervollständigt und das Abendessen vorbereitet.

 

Es war schon später etwas als an den Vortagen als wir mit dem Abendessen begannen, daher aßen wir heute bei Dunkelheit im Kerzenschein. Es entstand dabei eine spannende Diskussion über politische Themen. Im Anschluss gingen wir mit Taschenlampen ausgestattet in Richtung Waschhaus zum Duschen und Zähneputzen. Abschließend las wieder einer von uns aus dem Tempelritter-Buch vor, bis dann alle eingeschlafen waren.


Samstag, 31.07.2021 - Schlauchbootfahrt, Badespaß, Zeltspiele, Zelt-Kino & Hörbuch

Am Samstag sind wir wieder im Camp geblieben, denn die Schlauchboottour stand kurz bevor. Vorher musste unser großes 5-Personen-Schlauchboot aber erst einmal aufgepumpt werden. Da wir auf hoher See besonders der Sommersonne ausgesetzt werden, haben wir uns richtig satt mit Sonnenmilch eingecremt. Wir haben das große Schlauchboot gemeinsam in die Bucht getragen und sind dann in See gestochen. Bei den Wellen war das paddeln gar nicht so einfach.

 

Pause haben wir an einer Schwimmleine gemacht. Von hier aus konnte man das Schlauchboot für eine kleine Erfrischung verlassen, oder einfach entspannen und eine Surfente (Ente auf einem Surfbrett) beobachten. Als wir dann genug von den Wellen und der knallenden Sonne hatten, sind wir zurück zur Bucht gepaddelt. Zurück im Zeltlager haben wir erst einmal den Sonnenbrand verarztet.

Danach wartete der Abwasch auf uns, das Lagertagebuch und leckere Crepes. Zum Abendessen hatten wir uns Bratkartoffeln mit kroatischer Bratwurst gemacht. Der Rest des Abends ähnelte sehr stark den Vortagen: Duschen, Zähneputzen, Olsenbande Teil 6 im Kino-Zelt und danach das Tempelritter-Buch im Schlafzelt bis zum einschlafen.


Sonntag, 01.08.2021 - Burg Pazin, Zarecki Krov Wasserfall, Flusswanderung, 5. Bundesversammlung & Zelt-Kino

Für die nächsten beiden Tage standen wieder Ausflüge auf unserem Planungsboard. Am Sonntag fuhren wir direkt nach dem Frühstück zur Burg Pazin. Einfach zu finden war sie nicht, denn die Adresse aus unserer Planung passte nicht zu den Eingabemöglichkeiten des Navis. Unsere Kroatisch-Kenntnisse halfen uns auch nur bedingt weiter. Doch mehr oder weniger durch Zufall fanden wir die Burg Pazin, denn wir folgten dem Hinweisschild „Kastel“. Die Altstadt und die Burg waren allemal eine Reise wert. Wir erkundeten die ganze Gegend drumherum und holten uns natürlich wieder ein Souvenir als Andenken. Am Rande der Burg entdeckten wir die Spuren von Jules Verne.

Unser nächstes Ziel war noch schwieriger zu finden. Wir fuhren die Berge hinauf und hinab. An steilen Abhängen vorbei und durch immer enger werdende Dörfer hindurch → doch wir fanden keinen Wasserfall. Durch einen Zufall und dem Verfolgen von anderen Touristen-Autos trafen wir über einen steinigen Ackerweg auf den Parkplatz des Zarecki Krov Wasserfalls.

 

Einen weiteren steinigen Weg bergab erreichten wir den gut besuchten Wasserfall, doch Wasser fiel nicht. Es sah eher so aus, als wenn er durch Dürre fast ausgetrocknet war. Von der Klippe des Wasserfalls sprangen die Leute wie wild in die Tiefe. Hier musste wohl jeder seine Mutprobe bestehen? Wir erkundeten das umliegende Gebiet und wanderten barfuß dem Ursprung des Wasserfalls entgegen. Als es zu rutschig wurde, kehrten wir um.

Anschließend entdeckten wir einen nicht so viel besuchten Wanderpfad parallel zum Fluss. Diesen folgten wir durch den dichten Wald, über herabgefallene Felsbrocken und einer Obstwiese. Wir trafen auf ein kleines Biotop am See. Hier balancierten wir über die im Fluss liegenden Gesteinsbrocken, machten eine Pause und beobachteten dabei Schmetterlinge und andere Flussbewohner. Danach wanderten wir zurück zum Wasserfall und weiter zurück zum Parkplatz.

Auf der Rückfahrt zum Naturisten-Feriendorf hielten wir noch einmal beim Lebensmittelmarkt an. Zurück im Feriendorf machten wir uns eine Nudelsuppe und bereiteten alles für die 5. Bundesversammlung vor. Dazu gehörte etwa eine Kassenprüfung des letzten Kalenderjahres, das Zusammensuchen von Versammlungsunterlagen und das Herstellen von Süßspeisen. Die Themen waren auch diesmal so umfangreich wie bei jeder anderen Bundesversammlung, wobei es zum Großteil der Sitzung um die Planung der Aktivitäten der Folgejahre ging. Festgelegt wurden u.a. die Ziele der Fahrten und Jugendwanderungen, wobei für die Teilnehmenden die Sommerfahrten im Vordergrund standen. Schließlich einigte man sich auf Jütland (Dänemark) als Ziel für die Sommerferien 2022 und Piemont (Italien) als Ziel für die Sommerferien 2023.

Bedingt durch die Hitze des Tages wurde die Bundesversammlung durch ein Gewitter mit Hagelschauer unterbrochen. Obwohl wir die Versammlung direkt im Küchenzelt fortsetzten, dauerte sie mit der unfreiwilligen Pause ganze 3,5 Stunden. Einige bekamen gar nicht genug und ergänzten anschließend noch dieses Lagertagebuch, um auf dem aktuellen Stand zu sein. Danach besuchten wir unser Waschhaus zum Duschen und zum Zähneputzen. Später erwartete uns im Kino-Zelt der 7. Teil der Olsenbande, bis wir dann abschließend in die Schlafsäcke krochen.


Montag, 02.08.2021 - Ruinenstadt Dvigrad, Porec Basilika & Hafen, Zeltspiele, Natursport & Zelt-Kino

Am Montag stand die Erkundung der Ruinenstadt des 1714 verlassenen Ortes Dvigrad auf dem Plan. Wie immer ging es direkt nach dem Frühstück los. Ohne Orientierungsprobleme erreichten wir das kroatische Kulturerbe und fingen direkt mit unserer Erkundung an. Hier konnte man nicht nur besichtigen, sondern auch hautnah die Ruinenstadt beklettern. Vorsicht war an steilen Abhängen und von hohen Burgmauern geboten! Durch Dickicht und abseits von Touristenwegen entdeckten wir noch unerschlossene Felsmauern und immer mehr verfallene Gebäude. Verlaufen konnte sich hier niemand, denn wir standen alle durch unsere Walky-Talkys in Verbindung.

Nachdem wir ausführlich jeden Winkel des Geländes erkundet und uns mit einem erfrischenden Eis gestärkt hatten, wollten wir noch nicht zurück zum Naturisten-Feriendorf. Nach einer kurzen Besprechung haben wir entschieden, auf der Rückfahrt noch einmal in Porec Halt machen. In Porec angekommen, verlief unsere Route diesmal nicht durch die Altstadt, sondern entlang der gesamten Uferpromenade. So konnten wir z.B. mit der im 6. Jahrhundert gebauten Euphrasius-Basilika etwas Weltkulturerbe in uns aufsaugen. Am Ufer sah man Rückstände einer mittelalterlichen Badeanstalt.

 

Vorbei an Luxus-Hotels und dem Markt erreichten wir erneut den Hafen. Hier waren die hohen Temperaturen wieder nur mit einem leckeren Eis zu ertragen. Als wir einen Strandabschnitt erreichten, pausierten wir und bestaunten das Kunstwerk „Junge am Anker“. Danach kehrten wir um und machten uns auf den Rückweg. An der Eisdiele machten wir erneut Halt, denn es war ja immer noch so heiß. Am Uferstreifen warfen wir noch ein paar Steine ins Wasser und genossen den schönen Ausblick aufs Meer und die Adriaküste.

Zurück im Naturisten-Feriendorf wartete schon der Abwasch auf uns. Voller Freude kümmerten sich einige um ihn und andere um das Schlauchboot, denn das benötigten wir nicht mehr. Daher machten wir es sauber, ließen die Luft aus den Kammern und verabschiedeten uns von ihm bis zur nächsten Sommerfahrt 2022 in Dänemark. Danach bereiteten wir das Abendessen vor, schrieben weiter das Lagertagebuch und spielten ein bisschen Darts. Trotzdem wir alle total fertig von der Hitze und den heutigen Ausflügen waren, schauten wir noch die Olsenbande Teil 8 und diskutierten fleißig im Schlafzelt, bis dann alle trotz des einsetzenden Gewitters fest einschliefen.


Dienstag, 03.08.2021 - Pedalbootfahrt mit Tauchübungen, Pool, Zeltspiele, Beginn Abbau, Poker-Nacht

Der heutige Tag fing genauso an, wie wir uns fühlten. Die Nacht hindurch gewitterte es und ein Blick durchs Zelt-Fenster verhieß nichts Gutes. Andererseits wussten wir natürlich auch, dass unser diesjähriges Zeltlager sich dem Ende neigt. Wir begannen also den Tag mit etwas Zelt-Fußball, um warm zu werden und um auf andere Gedanken zu kommen. Nach dem Frühstück und dem Abwasch gingen wir vor zum Hauptstrand.

Die Sonne strahlte mittlerweile und unsere Stimmung verbesserte sich stetig. Am Bootsverleih des Hauptstrandes mieteten wir uns ein Pedal-Boot. Hiermit konnten wir weiter hinausschwimmen als mit dem Schlauchboot, da es stabiler und schneller ist. Einige Male machten wir Pause um die Bootsrutsche zu benutzen, einfach mal ein paar Meter im Meer zu schwimmen oder auch mit Flossen und Taucherbrille in der Adria zu schnorcheln. Die Sonne gab wieder einmal ihr Bestes und wir sind zurück zum Strand.

Auf dem Rückweg zu unseren Zelten, machten wir am Pool halt und verbrachten dort einige Zeit. Einige hundert Meter weiter trafen wir Didi am Strand, sprachen über sein neues Buch „Luki Luna und sein neues Leben“ und verabredeten uns mit ihm für die morgige Motorbootfahrt. Zurück in unserem Zeltlager legten wir einen kleinen Koch-Workshop ein und bereiteten Waffeln, Grieß-Pudding und Paradiescreme zu. Unsere niederländischen Nachbarn bekamen natürlich ein paar Waffeln ab!

Anschließend fingen wir so langsam mit dem Abbau des Zeltlagers an, um für den morgigen Tag etwas Zeit einzusparen. Wir bauten also Sachen ab, die wir sowieso nicht mehr benötigen. Also ließen wir z.B. die Luft aus den Wasserspielzeugen ab oder räumten etwas auf. Währenddessen wurde das Lagertagebuch vervollständigt und das Abendessen vorbereitet. Dieser Abend endete nicht mit unserem Zelt-Kino, sondern mit einer langen Poker-Nacht.


Mittwoch, 04.08.2021 - Rückbau des Zeltlagers, Motorbootfahrt mit Wasserski & Cube, Jahresrückblick

Am Mittwoch wusste jeder Teilnehmer was zu tun war, nämlich der Abbau des Zeltlagers stand kurz bevor. Es musste kräftig Luft abgelassen (Couch, Hocker, Sessel, ...), ganz viel abgebaut (Campingschränke, Tischtennisplatte, Sonnensegel, Windschutz, Camping-Dusche, Kino-Zelt, ...) und dann alles im BjN-Mobil verstaut werden. Zwischendurch gab es immer mal wieder Süßspeisen zur Aufmunterung.

 

Doch ein ganz besonderes Highlight sollte noch folgen, die Motorbootfahrt. Hierzu holte uns Jakob (unser Motorbootfahrer) ab und die Vorfreude stand allen ins Gesicht geschrieben. Es war nämlich nicht nur eine Motorbootfahrt, sondern eine Fahrt mit viel Sport und Spaß verbunden. "Passt schon!", es konnte noch einmal alles gegeben werden, mit Wasserski und den wilden Cube-Fahrten. Zurück im Zeltlager wurde weiter gepackt, eine Wassermelone verschaffte uns die nötige Erfrischung.

Zum Abendessen wurde noch einmal Steak mit Bratkartoffeln aufgetischt und einer leckeren Paradiescreme als Nachtisch. Als Abendprogramm fand unser traditioneller Fahrtenrückblick statt, bei dem wir uns die Bilder der vergangenen BjN-Aktivitäten seit der letztjährigen Sommerfahrt anschauten und natürlich kräftig kommentierten. Es wurden viele Erinnerungen geweckt und gestaunt, was wir doch alles erlebt haben. Mit einem starken Gewitter schliefen alle mehr oder weniger ruhig ein.


Donnerstag, 05.08.2021 - Abbau des Zeltlagers, Rückfahrt nach Österreich, Sommerfahrt-Rückblick

Da es die ganze Nacht hindurch regnete und gewitterte, hatte niemand so richtig durchgeschlafen. Trotzdem erwartete uns der Abreisetag mit Sonne. Die Baumwollzelte waren triefend nass und die Sonne schaffte es noch nicht so richtig durch die Bäume zu scheinen. Wir bauten alles restlos ab und verstauten es im BjN- Mobil. Das Frühstück vertagten wir auf die lange Rückfahrt nach Österreich.

Etwa 2 Stunden nach dem Aufstehen checkten wir aus dem Naturisten-Feriendorf „Solaris“ aus und machten uns auf die Rückfahrt. Bereits vor der kroatischen Grenze nach Slowenien erwartete uns ein zweistündiger Stau. Danach ging es flott voran. Wir beschäftigten uns auf der Rückfahrt mit Spielen, dem Lagertagebuch und ganz vielen Süßigkeiten. Nach 6 Stunden, etwa gegen 17 Uhr trafen wir in Österreich bei den „Freien Menschen Graz“ ein und bekamen eine Gulaschsuppe mit Wiener Würstchen aufgetischt. Anschließend bauten wir unser Schlafzelt wieder an der selben Stelle auf und schauten uns den „Sommerfahrt-2021-Rückblick“ auf dem Laptop an, bevor wir dann alle flott einschliefen.


Freitag, 06.08.2021 - Rückfahrt nach Berlin und Abholung der Teilnehmer der Sommerfahrt

Am Freitagmorgen sind wir recht zeitig gegen 7 Uhr aufgestanden, haben uns im Waschhaus fertig gemacht, das Schlafzelt abgebaut und wieder alles verstaut. Etwa um 8 Uhr waren wir fertig und starteten mit der Heimreise. Zum Frühstück gab es unsere selbstgemachten Waffeln und Vanille-Hörnchen. Natürlich erst während der Fahrt, denn die war erwartungsgemäß genauso lang, wie auf der Hinreise. Also hatten wir auch wieder viel Zeit für Spiele und Rückblicke auf die vergangenen beiden Ferienwochen. Durch Österreich und Tschechien erreichten wir mit einigen Pausen gegen 18 Uhr Berlin.